E-Mail: bauchfettweg123@gmail.com

Bauchfett reduzieren

Bauchfett reduzieren

Bauchfett reduzieren,  was ist damit gemeint?

Wenn wir über den klassischen Rettungsring als Bauchfett sprechen, dann meinen wir das Unterhaut-Fettgewebe.

Dieses Fett sitzt  nicht nur am Bauch, sondern kann auch an Po,  Beinen und anderen Körperteilen sitzen.
Dieses äußere Fett wird heute als eher ungefährlich bezeichnet.
Im Gegensatz zum inneren Bauchfett, auch viszerales Fett genannt, das mit Gesundheitsproblemen verbunden sein kann.
So oder so sollten wir aber unser Bauchfett reduzieren.

Wenn man das äußere Bauchfett mit den Händen umfassen kann, dann ist man zunächst ziemlich entsetzt darüber, was sich da alles angesammelt hat. Dennoch handelt es sich meist um ein gesundheitlich ungefährliches Fett.
Es kann durch eine angeborene Veranlagung entstehen. Auch die hormonelle Situation kann eine Rolle dabei spielen.
Aber vor allen Dingen hängt es mit unserer Lebensweise zusammen.

Der sogenannte Rettungsring stellt zwar keine große Gefahr da, stört aber unser ästhetisches Empfinden. Dennoch ist auch dieses Bauchfett für unsere Gelenke schädlich, denn wir tragen mehr mit uns an Gewicht herum als wir sollten. Und somit wollen wir natürlich unseren dicken Bauch loswerden.

Wie können wir also dieses äußere Bauchfett reduzieren?

Zunächst muss man feststellen, ob es sich bei unserer nicht mehr vorhandenen Taille um äußeres oder inneres Bauchfett handelt.
Dies kann mithilfe einer Blutuntersuchung der Blutfettwerte ermittelt werden.
Handelt es sich dann um äußeres Bauchfett, können wir es loswerden, indem wir unsere Einstellung zu unserem Körper verändern und alles daran setzen, unser Bauchfett zu reduzieren.

Wir benötigen dazu  Geduld, wenn wir dieses äußere Bauchfett reduzieren, weil es ziemlich hartnäckig ist.

Zum anderen sollten wir auch nicht zu schnell abnehmen, damit sich  die ausgedehnte Bauchhaut und ggfls. auch die an Po und Beinen langsam wieder zusammen ziehen kann. Andernfalls – bei zu schnellem Abnehmen – besteht die Gefahr, dass die Haut dann lasch herunter hängt und somit auch optisch keine Lösung bringt.

Wir haben uns unser Fett langsam und stetig angefuttet und können nun nicht in wenigen Wochen einfach so mal schnell unser Bauchfett reduzieren.

Deshalb ist eine schnelle Umkehr von fett auf schlank logisch auch gar nicht möglich.

Bauchfett reduzieren, wie soll das gehen?

Fangen wir ganz einfach damit an, uns mit unserem Körper zu identifizieren. Wenn wir unseren derzeitigen Körper und somit auch das entstandene Fett ablehnen, dann bewirkt unser Vorhaben genau das Gegenteil. Wir fokusieren uns auf das, was wir nicht wollen. Und dann kriegen wir mehr davon.

Nehmen wir unseren Körper liebevoll an so wie er ist und horchen darauf, was er uns eigentlich sagen will.
Das Innehalten und auf die Signale unseres Körpers achten, hier z.B. auf unser Sättigungsgefühl, haben wir verlernt.
Wir wissen ja, dass es nach dem Essen noch ca. 20 Minuten braucht, bis das Gehirn meldet, dass sich die Sättigung eingestellt hat.

Deshalb langsam und bedächtig das Essen genießen und zwischendurch innehalten, damit man merken kann, ob man eigentlich schon fast satt ist. Sonst ißt man immer weiter und weiter und nimmt  viel zuviel Kalorien zu sich. Diese werden dann in den Fettzellen für schlechte Zeiten gespeichert, die wir aber kaum erwarten müssen. Es ist in unseren Breiten immer genug zu essen da.

Also nehmen wir das nächste Mal wieder viel zuviel Leckeres zu uns  – und schon wird der Überschuss wieder eingelagert.

Unser Plan muss so aussehen, dass wir unser Bauchfett reduzieren, indem wir unser Essverhalten ändern.

 

 

Dieser Beitrag hat 7 Kommentare

  1. Halo Maximilian,
    danke für dein Statement zu meinem Beitrag, der ja schon vor einer Weile von mir verfasst wurde. Wie ich aus deiner Seite ersehe, befasst du dich ja mit Hilfsmitteln, die für mich aus heutiger Sicht nicht mehr infrage kommen. Ich respektiere jedoch ganz und gar, dass jeder seinen eigenen Weg findet. Beiträge und Empfehlungen sind für uns hilfreich und zeigen uns auf, was man für sich selbst davon nutzen kann und möchte. Letztendlich ist eigentlich nur wichtig, dass man sich mit seiner Entscheidung wohlfühlt, dann hat diese auch seine Richtigkeit. Pauschal kann es keine Lösung geben, denn jeder ist vom anderen unterschiedlich. Dann noch frohes Gelingen zu deinem Weg, den Bauch endlich zu reduzieren. LG Heike

  2. Hallo Heike,

    ich finde deinen Artikel sehr informativ und freue mich auf weitere Beiträge mit nützlichen Infos!

    Ich persönlich bin auch gerade dabei meinen Bauchumfang zu reduzieren.

    Habe mir über dieses Thema bereits sehr viele Infos online besorgt und dann mit einem Profi zusammen einen Plan zur Zielerreichung erstellt.

    Alles ist, wenn man weiß wie, sehr leicht umsetzbar und man braucht auch nicht zu hungern.

    Ich habe bereits sehr gute Erfolge erzielt.

    Viele Grüße

    Maximilian

  3. Mit Nordic Walking kann man gut sein Bauchfett in den Griff bekommen, allerdings auch möglichst 5x wöchentlich marschieren. Dann bringt es eine Menge, und man muss sich nicht übermäßig anstrengen.

  4. Ja so ist es. Ein ausgewogener Lebensstil, bei dem man sich nichts verkneifen muss, aber alles in Maßen genießen kann. Danke Benny

  5. Der schnellste Weg zu flachen Bauch ist die richtige (smarte) Ernährung zu wählen und HIIT Trainingseinheiten in die Trainingsroutine einzubauen. Toller Beitrag!
    LG Benny

  6. Der Traum vieler. Das schwabbelige Fett um den Bauch loswerden. Danke für den Beitrag. ^^

  7. Vielen Dank für die tollen Informationen.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen